Artikel im Magazin Hameln.Angenehm!

In diesem Sommer hatte ich Besuch von Stefan und Vanessa von Hameln.Angenehm!, einem neuen Magazin in meiner Heimatstadt Hameln. Die beiden waren hier, um mich als eine von mehreren "Botschaftern" der Stadt zu interviewen. Meine anfängliche Aufregung legte sich schnell, denn die beiden waren unheimlich nett und so philosophierten wir drei entspannt über das Leben in Hameln, meinen Blog, das Reisen generell und mein gerade veröffentlichtes Buch. Das ganze Interview findet ihr in der Oktober-Ausgabe des Magazins, das es in vielen hamelner Geschäften gibt oder auch online.

 
Ich fasse es manchmal noch gar nicht, was seit der Buchveröffentlichung Schlag auf Schlag für verrückte Dinge passiert sind. Erst waren wir mit unserer Bulli-Tour durch die Niederlande, Belgien und die Normandie in der Lokalzeitung, dann folgte das Interview mit Hameln.Angenehm! und plötzlich schrieb mich Tanja von der Julius Tönebön Stiftung über Instagram an, ob ich als "Prominente" aus Hameln auf der Lesung zum bundesweiten Vorlesetag ehrenamtlich aus meinen Buch lesen würde. Dann kam der zweite Lockdown und Tanja, die Musikerinnen Michaela und Bianca und ich planten die Lesung komplett um und führten sie digital durch. 
 
 
Und all das, was mich zurzeit umgibt, startete weit in der Vergangenheit. Sogar noch lange bevor es diesen Blog gab. Und das sind immerhin auch schon 13 Jahre! - Doch schon mein Opa Helmut schrieb immer Reisetagebücher. Er und meine Oma reisten viel, meist nach Skandinavien und meist mit spartanischen Mitteln. Sie wohnten in Jugendherbergen oder schliefen im Auto, einem alten Opel. Wenn die Bank am Freitag Nachmittag schon zu hatte, gab es auch mal das ganze Wochenende Butterstullen. 
 

Es war eine Entwicklung von den Tagebüchern meines Opas, die ich mir heute noch regelmäßig schmunzelnd anschaue, hin zu meinem heutigen Blog The1Place2Go. Wie schrieb Stefan im Interview von Hameln.Angenehm! so schön? - Quasi "Vom Block zum Blog". 
 
 
Und eins steht ganz fest auf meiner Agenda: Die sechswöchige Reise meiner Großeltern durch alle skandinavischen Länder bis hoch zum Nordkap im Jahr 1986 einmal nachzufahren. Jetzt fehlt nur noch die passende freie Zeit und ein guter Plan. Der Bulli ist sicherlich schon einmal komfortabler als auf den Vordersitzen eines Kleinwagens zu schlafen. Falls ihr Tipps für eine solche Reise habt, immer her damit! 

 
- Das Magazin mit dem ganzen Interview könnt ihr hier herunter laden: Link 
- Mich als Testimonial "Wir von hier" findet ihr an dieser Stelle: Link
- Alle Fotos in diesem Artikel gehören zum Interview und wurden mir netterweise von Hameln.Angenehm! zur Verfügung gestellt.
 
 

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Translate